Kriegstagebuch von Gottfried Leidich aus Grüningen (August 1914 bis Oktober 1915)

Gottfried Leidich wurde am 18. Januar 1884 in Grüningen geboren. Seine Eltern waren der Schmied Karl Leidich (verstorben am 5. August 1936 im Alter von 79 Jahren) und Katharina Leidich, geb. Marsteller.

Am 13. Oktober 1904 trat Gottfried Leidich als zweijähriger Freiwilliger in den Militärdienst ein. Im Jahr 1911 erbaute er ein Haus in Grüningen und betrieb Landwirtschaft. Am 6. April 1913 heiratete der Frieda Eleonora Ernstine Joheim, Tochter des Landwirts Christian August Joheim und seiner Ehefrau Maria Elisabeth, geb. Engel aus Grüningen.

Am 2. August 1914 wurde die gemeinsame Tochter Frieda geboren. Gottfrieds Ehefrau Frieda verstarb allerdings einen Monat später, am 2. September 1914, am Kindsfieber. Dies erfuhr Leidich erst am 16. September 1914 durch einen Brief seines Paten.

Am 9. Juli 1921 heiratete Leidich seine zweite Frau Luise Euler, mit der er dann noch vier gemeinsame Kinder hatte.

Gottfried Leidich verstarb im Alter von 90 Jahren am 17. November 1974 in Grüningen.

Während des 1. Weltkrieges war Gottfried Leidich von Kriegsbeginn an bis November 1916 bei der 5. Artillerie-Munitions-Kolonne im XVIII. Armee-Korps eingesetzt. Von Deember 1916 bis Dezember 1918 war er beim Staffelstab 86 im XVIII. Armeekorps.

Das vorliegende Kriegstagebuch begann Leidich am 8. August 1914 und endet am 9.Oktober 1915. Während er bis Anfang 1915 noch relativ detailliert schrieb, sind die Eintragen von Ende Januar bis Oktober 1915 nur noch sporadisch erfolgt. Die weiteren Seiten des Kriegstagebuches sind, bis auf die Rede Kaisers Wilhelms II. vom 6. August an das deutsche Militär und ein kurzes Zitat von Bismarck am Ende des Kriegstagebuches, unbeschrieben.

Neben dem eigentlichen Kriegstagebuch liegen dem Konvolut noch zwei Fotos bei, bei denen allerdings nicht klar ist, ob Gottfried Leidich darauf zu sehen ist. Außerdem gehört Leidichs Militärpass mit zum Konvolut, ebenso wie die Sterbeurkunde seines Vaters Karl Leidich.

Für einige Informationen danke ich Reinhold Hahn vom Heimatverein Grüningen!

Dem Kriegstagebuch beiliegendes Foto. Ob Gottfried Leidich darauf zu sehen ist, ist unklar.
Ein weiteres Foto, das dem Kriegstagebuch beiliegt. Möglicherweise zeigt es Gottfried Leidich.
Postkarte einer Artillerie-Munitions-Kolonne im Biwak. So oder so ähnlich können wir uns auch das Leben von Gottfried Leidich im Biwak vorstellen.
Der Beginn des Kriegstagebuches von Gottfried Leidich. In der ersten Zeile links oben ist zu erkennen, dass er seine Aufzeichnungen am 8. August 1914 begonnen hat.

Kriegstagebuch von Gottfried Leidich aus Grüningen (1. August 1914 bis 9. Oktober 1915)

Darmstadt am 8. August

Am 1. August 1914 machte unser oberster Kriegsherr S. M. Kaiser Wilhelm II. die gesammten deutschen Streitkräfte mobil. Erster Mobilmachungstag 2. August. Ich stellte mich am 5. Tage den 6. August Bezirkskommando Gießen. Wir fuhren per Bahn nach Darmstadt an allen Stationen wurden wir bewirtet von Frauen und Jungfrauen besonders in Bonames [Stadtteil von Frankfurt]. Ich mußte fort von meiner lieben Frau und einem kleinen Kind, welches erst 3 Tage alt war. In Darmstadt angekommen bezogen wir Bürgerquartier in Bessungen bei einem Oberhessen Pfarrer Münch in P. Am 7. August wurden wir eingekleidet und eingeteilt[,] ich wurde zur 5. Art. M. Kolonne eingeteilt und wurde Pferdebursche bei Herrn Rittmeister d. L. Selzam. 8. August Arbeitsdienst Sachen ve[r]paßt für die Pferde.

Sonntag den 9. August wurden wir geimpft[,] nachmittags 4 Uhr war Ausrücken der Kolonne und Besichtigung derselben. 11. August wurden wir eingeladen[,] 1.15 ging es mit der Bahn von hier weg. Die Fahrt ging über Mainz Kreuznach durch die Pfalz[,] überall wurden wir beschenkt mit Essen und trinken[,] um 4 ½ Uhr morgens 12. August wurden wir in Saarburg Rheinprovinz ausgeladen. Dann hatten wir einige Stunden Rast. Dann ging die Fahrt der Saar entlang durch schöne Weinberge und wurden in Tawern Rheinprovinz an der Grenze von Luxemburg einquartiert. Donnerstag den 13. lagen wir in Tawern in Bereitschaft[,] wurden aber nicht allarmiert. Freitag den 14. hatten wir Übungsmarsch Samstag den 15. Arbeitsdienst. Sonntag den 16. Ruhetag.

Montag den 17. August Ausrücken. Dienstag den 18. 7 Uhr abrücken von Tawern letzte deutsche Stadt Wingringen [Wincheringen] [,] von da über die Moselbrücke nach Luxemburg Biwak bezogen in Lindgen [Lintgen]. Am 19. Abmarsch nach Mersch ein schönes Städtchen mit Villas. Am 21. Durch 10 Ortschaften nach Nachem [Nocher?] Ankunft 7 Uhr nachmittags Biwak bezogen, nachts feucht und kalt Pferde leiden sehr an Mangel. Gestern sind unterwegs 4 und heute 2 Pferde zusammen gebrochen. Am 22. Die Grenze zwischen Luxemburg und Belgien überschritten bei der letzten Stadt in Luxemburg ein großes Schieferbergwerk Wilhelmschacht 15 km über der Grenzen Biwak bezogen, nachts 1 Uhr alarmiert. Sonntag 23. Sofort nach Alarm abgerückt, wir kamen durch viele Ortschaften die zusammengeschossen und abgebrannt waren, die Leute hatten auf durchmarschierende Truppen geschossen und wurden deshalb auf diese Weise bestraft wir kamen durch ein Dorf das vollständig niedergebrannt war. Wir fahren in raschem Zug weiter bei Bertrix fand seit Freitag Abend die erste Schlacht statt, unsere hessische Division hatte hier schwer zu leiden[,] als wir gegen 12 Uhr in Libramont (Biwak) ankamen, sahen wir die ersten Gefangenen Franzosen[,] dann kamen die Verwundeten[,] die Leichtverwundeten zu Fuß[,] die schwerverwundeten zu wagen darunter Wilh. [Wilhelm] Marsteller.

Hier bekamen wir den ersten Wein[,] welchen wir bei einem Pfarrer holten[,] welcher ungefähr 2000 Flaschen im Keller hatte. Nachts wurde auf unser Biwak geschossen[,] sofort treffen unsere Kanoniere in die Gewehre[,] ein heftiges Gewehrfeuer entstand und ein 2 Schuss krachte über unser Zelt[,] drin gab es Rufe. Die Franzosen hatten sich die Nacht in die Ardennen zurück gezogen[,] werden schon heute den ganzen Tag mit schweren Geschützen beschossen. Am 24. sind wir weiter vorgerückt haben das ganze Schlachtfeld durchquert. Alle Gräben[,] Hecken und Felder sind gesät mit Toten[,] im Tannendickicht liegen 28 französische Geschütze mit Mannschaften und Pferden. Mit Ross und Mann hat sich der Herr geschlagen. Wir fuhren weiter und kamen durch einen Ort Herbmont [Herbeumont?]. Dort bot sich ein Bild[,] das nicht beschrieben werden kann, fast alle Häuser stehen in hellen Flammen. Das Vieh lief schreiend auf der Straße umher[,] die Häuser[,] welche noch nicht brannten[,] wurden auf Befehl der Gen. Kom. angesteckt. Hier wurde bei einem Pfarrer wieder der Wein geholt[,] unzählige Flaschen[,] nach 9 Uhr bekamen wir Befehl 15km weiter vorzurücken[,] um 12 Uhr nachts kamen wir an einen Ort Cecile[,] an legten uns zur kurzen Ruhe nieder ohne Zelt. Am 25. Nachts 2 Uhr mussten einige Wagen mit Mun. [Munition] in die Feuerstellung[,] wo gerade die Schlacht um Sedan tobte[,] die Wagen kamen gegen Morgen wieder zurück[,] Herr Rittmeister macht die letzten siegreichen Schlachten bekannt und liest den Dank des Kaisers für die tapferen Kriegervor lauter Hurraschall aus allen Kehlen[,] es kommt wieder Befehl zum Vormarsch heftige Kanonendonner macht den Weg nach Sedan frei. Chaisepiere [Chassepierre] bezogen wir wieder Biwak[,] von hier sehen wir unsere Artillerie im Feuer von Sedan[,] am Abend rötete sich der Himmel man sah ein brennendes Dorf. Am 26 morgens bis spät abends donnerte der Artilleriekampf bis endlich die Franzosen aus der festen Stellung bis über die Maas geschlagen den ersten Regen im Feldzug Biwack. Am 27 morgens entdeckten wir in Chasiepiere [Chassepierre] ein Waffenlager u. Mun. welches vernichtet wurde[,] nachmittags 4 Uhr erhielten wir Befehl zum Weitermarsch[,] nach kurzem Marsch kamen wir auf französischen Boden[,] bezogen Biwak bei Pouru aux Bois Am 28. August mittags Abzug in manchem Tage durch viele brennende Dörfer über die neue deutsche Maasbrücke[,] hier sahen wir zum ersten Mal den Großherzog[,] die unseren hatten schwere Verluste[,] wir mussten 5 Wagen mit Manschaften u. Pferd abgeben. Biwack bei Autre curet [vermutlich Autrecourt-et-Pourron]. Am 29 bleiben wir liegen die Kirche war zum Lazarett/ viele Verwundete … und gefangene Franzosen an uns vorüber. Am 30 Sonntagnachmittag kamen wir nach Remilly [Remilly-Aillicourt] [,] bezogen Biwak vor dem Dorf[,] durchsuchten das Dorf und fanden guten Wein auch sahen wir hier eine Bäuerin etwas seltenes in Frankreich.

Am Sonntag[,] den 30 August[,] wurde Herr Rittmeister Führer der Gefechtsstaffel[,] nachmittags 6 Uhr rückten wir von Remilly ab und kamen gegen 10 Uhr abends nach Audrekur [vermutlich Autrecourt-et-Pourron] [,] wo wir nachts auf der Straße schliefen auf einer Treppe vor einem Hause. Am 31 August morgens gegen 5 Uhr brachen wir auf und kamen gegen Mittags nach Stromes [Stonne?] [,] wo unsere Truppen in Feuer standen[,] gegen die Franzosen leisteten heftigen Widerstand[,] flohen jedoch gegen nachmittag[,] wir bezogen Biwak und zählten zur 4 Infanterie Mu. Kolonne [Infanterie Munitionskolonne] waren wir die erste Halbkollonne[,] war Führer Offiziers-Stellvertreter Schutt vom Hofgut Stetheim Oberhessen. Am 1. September gegen Mittag brachen wir im Biwak auf und kamen über die Schlachtfelder[,] abends bezogen wir Biwak. Am 2. September wurde Herr Rittmeister wieder als Staffelführer abgelöst und wir gingen mit dem Stab der II. Abteilung weiter[,] bis wir unsere Kolonne wiedertrafen. Am 8. September bei Villes Deseh [nicht identifizierbarer Ort] Wir lagen hier schon seit Sonntagabend[,] hier hatte seit Sonntagmorgen ein heißer Kampf getobt[,] die fliehenden Franzosen hatten sich in Challon [Châlons-en-Champagne] u. am Marne Kanal fest gesetzt[,] der Kampf dauerte die Nacht durch[,] uns. [unser] Großherzog hatte hier Quartier bezogen. Am 7 morgens früh hörten wir heftiges Gewehrfeuer[,] später setzte der Kanonendonner wieder ein[,] gegen nachmittag verhielten unsere Kolonnen bis auf 100m Schrapnellfeuer[,] sogar unser Herr Rittmeister beobachtete ein Schrapnell auf 10 m. Wir zogen 200m zurück und bezogen Biwak ohne Zelte mit beschirrten Pferden[,] am morgen 8 [September] trafen wir wieder unsere Kolonne[,] welche in der Nacht mit Munition angekommen war[,] als die Munition an die leichte Kollone abgeliefert war [,]gingen wir zurück[,] um neue Sendung zu sehen[,] jetzt mussten Autos die Munition an das Schlachtfeld heranbringen, weil es mit den Fahrwerken zu lang dauerte[,] da wegen der furchtbaren Schlacht die Munition fast aufgebraucht war. Wir kamen nach Herapont [Herpont?] [,] um Munition zu empfangen[,] dieselbe war aber all weg und wir bezogen dort Biwak da Pferde u. Mannschaft sehr erschöpft. Ein französischer Flieger warf hier eine Pompe[,] traf jedoch niemand. Am 9. Morgens warteten wir auf Munition[,] war aber noch keine da und es konnten wir uns wieder erholen[,] wir blieben noch über Nacht da. Am 10. morgens um 4 Uhr brachen wir auf, luden Munition[,] dann ging es weiter nach dem Schlachtfeld zu[,] um 3 Uhr nachmittags trafen wir in Heiltzlemaurupt [Heiltz-le-Maurupt] ein[,] wo wir abkochten und die Pferde fütterten[,] des morgen[,] als wir aufbrachen[,] hatten wir einen starken Gewitterregen[,] als wir hier ankamen hörten wir heftigen Kanonendonner[,] Verwundete kamen in Massen an, sie erzählten[,] dass sie in der Nacht einen Sturmangriff gemacht hatten auf die feindliche [Wort fehlt. Vermutlich: Linie][,] sie hatten Befehl alles mit dem Bajonett niederzustechen[,] sie erbeuten mehrere englische Geschütze und Munitionswagen[,] die Angreifer waren unsere Hessen. Das 18 Armeekorps wurde hier so stark mitgenommen[,] dass es durch das 8 abgelöst werden musste. Wir bekamen den Befehl zum Rückmarsch und wurden nachts um 3 Uhr im Biwak allarmiert. Am 11. September gingen wir wieder ungefähr 50 km bis Herpont zurück. Unterwegs fuhren wir 2 Mal auf zum Biwak[,] mussten aber nach kurzem Aufenthalt immer wieder zurück und kamen nach Herpont[,] bezogen wir dort Biwak[,] das Wetter wurde schlechter[,] heftiger Regen setzte ein, wir flüchteten in eine Scheune. Am 12 morgens 7 Uhr kam wieder Befehl zum weiteren Rückmarsch[,] Wind und Regen setzte heftig ein[,] in Challerange in den Ardennen kamen wir abends 8 Uhr durchnässt an, wir bezogen Notquartier[,] ich schlief mit Herrn Rittmeister bei Pferden. Am 13. Sonntag gingen wir noch 35 km zurück und kamen bei Sturm und Regen abends 10 Uhr in Sommaute [Sommauthe] an. Das Dorf war von Militär belegt[.] Die Pferde mussten wir im Freien lassen[,] wir schliefen in einer Scheune. Am 14. September 11 vormittags rücken wir ab und gingen wieder 20 km vor bis Boult aux Bois Ankunft 4 ½ Nachm. es war immer noch schlechtes Wetter[,] wir bezogen Notquartier[,] am 15 mussten wir nachts um 2 Uhr aufstehen und abmarschieren über Vouziers Sugny[,] wo wir 8 Uhr Vormittags ankamen[.] Wir bekamen Quartier in einem sehr großen Bauernhof[,] wo alle Mannschaft und Pferde unterkamen. Am 16. September rückten wir bei sehr schlechten Wetter um 6 Uhr morgens ab und marschierten 30km nordwestlich zum Sammelplatz der Kolonne bei Rethel[,] hier lagen wir den ganzen Tag auf der Landstraße und warteten auf Befehl zum Weitermarsch, der erst abends 6 ½ abends eintraf. Wir mussten nun noch 17km weiter und kamen erst 10 Uhr abends in Avancon [Avançon] an[,] wo wir Biwak bezogen.

———————————–

Der 16. September war für mich ein sehr trauriger Tag[,] um 4 Uhr nachmittags wurde die Post verteilt, ich erhielt einen Brief von meinem Paten, dass meine liebe Frau am 2. September verstorben sei. Am 2. August gebar sie ein Mädchen[,] an diesen Folgen und Sorgen über mich wegen dem Feldzug mag wohl die Ursache ein.

———————————–

Am 17. lagen wir bei sehr schlechtem Wetter Wind und starkem Regen bis nachmittags 5 Uhr im Biwak[,] dann mussten wir abrücken[,] unterwegs trag uns ein starker Regen, wir kamen abends um 10 Uhr durchnässt in Pignicourt An und wurden in einem großen Gehöft untergebracht[,] die Kanonen donnerten fürchterlich, sodass man kaum Schlafen konnte. Am 18. 6:30 wurde angespannt[,] wir warteten auf Befehl zum Weitermarsch[,] lagen aber hier den ganzen Tag ohne weiter zu gehen. Abends bezogen wir wieder Quartier. Am Tage wurden viele deutsche Verwundete und französische Gefangene an uns vorbeigeführt. Es hier am Marnekanal ungefähr 15 Armeekorps Franzosen gegen uns[,] sie sehr gut befestigt und eingegraben sind besonders die Artillerie, die sogar mit englischen Schiffgeschützen ausgerüstet sind. Es ist ein heftiger Artilleriekampf[,] der wohl noch einige Tage in Anspruch nehmen wird. Am 19 blieben wir noch im Quartier. Am 20 morgens 7 Uhr rückten wir in nördlicher Richtung zum Sammelplatz der Kollone bei Briene [Brienne-sur-Aisne] [,] wir hielten einige Stunden bei starkem Wind und rückten ab nach Asfeld bezogen[,] dort Quartier am 21 und 22 blieben wir noch[,] da die Leute[,] wo wir lagen[,] waren sehr gut[,] der Mann hatte nur einen Arm[,] die Frau war lahm[,] die Kinder von 9 und 6 Jahren halfen fest mit an der Arbeit die Pferde ungefähr 30 standen in der Scheuertenne[,] die längste[,] die ich bisher gesehen habe[,] die Pferde standen an einem Stock Kleeheu und ließen es sich schmecken. Am 23. rückten wir um 7:30 Uhr ab und kamen nachmittags um 5 Uhr in Liesse an. Wir bezogen Quartier in einer großen Terme [Ferme?] [,] welche den Fürsten von Mouver gehörte[,] die der Neuzeit entsprechend eingerichtet war. Am 24 morgens 7:30 Uhr rückten wir ab und kamen nach 9 stündigem Marsch in Chevresis [Chevresis-Monceau] an bezogen Quartier. Am 25 morgens wurden wir um 4 Uhr allamiert[,] wir kamen durch mehrere Dörfer zum Sammelplatz der Kolonne bei Juzzy um 1Uhr marschiert[,] wir mussten unterwegs eine zersprengte Brücke über Kanäle passieren[,] die von unseren Pionieren wieder hergerichtet waren auch ging bis hierher schon die deutsche Eisenbahn[,] gegen Abend bezogen wir in flavny le Mintel [Flavy-le-Martel] Quartier. Am 26. Blieben wir bis abends 9 Uhr dort liegen bekamen dann Befehl zum Weitermarsch[,] um 2 Uhr nachts kamen wir in Liebermont [Libermont] an[,] wir bezogen Biwak[,] ich suchte einen Bretterschuppen[,] wo ich Herr Rittmeister[,] Wachtm. Lauber u. noch einige Kameraden bei den Pferden schliefen. Am Sonntag[,] den 27 blieben wir hier liegen[,] um Munition an die leichte Kolonne abzugeben. Am Nachmittag kam auch S. [Exz.?] zum Munitionsempfang am Abend bekamen wir Befehl Pferde in die Stäbe zu ziehen. Am 28. musste die Kolonne nach Ham zum Empfang von Munition[,] Herr Rittmeister[,] ich[,] ein Sergeant und 2 Melder weiter ritten nach dem Schlachtfeld das erste Dorf Ercheu[,] das wir passierten[,] lag das General Kommando und unser Großherzog. Herr Rittmeister begrüßte S. Königliche Hoheit[,] welche uns über die allgemeine Lage aufklärte[,] am morgen 6 Uhr hatten die Franzosen einen Sturmangriff auf eine kleine deutsche Abteilung gemacht[,] die Franzosen erhielten Flankenfeuer und musste fast alles auf dem Schlachtfeld lassen[,] als wir ein Dorf weiter kamen[,] sahen wir die Toten[,] die am Tage zuvor gefallen waren[,] Deutsche wie Franzosen[,] als wir noch eine Stunde geritten hatten[,] kamen wir in die Feuerstellung von unserem 25 Regiment[,] wir wollten zur 1 Batt. [Batterie] [,] konnten aber nicht heran[,] weil 100-200 m hinter der Feuerstellung die feindlichen Granaten einschlugen[,] wir ritten links ab hinter eine Scheune und beobachteten von da aus das Gefecht[,] als das Feuer etwas nachlies[,] wollten wir durch das Dorf[,] konnten der nicht durch, weil inzwischen ein heftiges Gewehrfeuer eingesetzt hatte[,] die Kugeln kamen über unsere Köpfe. Wir ritten wieder zurück[,] unterwegs fanden wir noch viele Tode vor[,] wir kamen an eine Stelle[,] wo ungefähr 20 Franzosen lagen, eine Granate war zwischen sie gefahren und alle auf der Stelle tot geschlagen[,] darunter lagen 15 Zuaven[,] wir ritten nach Ham und suchten unsere Kolonne[,] welche inzwischen abgerückt war und Quartier bezogen hatte in Verlaines. Am 29 mittags gingen wir nach Ham zum empfang von Munition und lieferten dieselbe wieder ab an die leichtere Kolonne. Am 30. September blieben wir in Verlaines im Quartier. Am 1. Oktober morgens 3 Uhr ritten wir von Verlaines ab nach St. Quentin wir fuhren nach dem Bahnhof[,] um Munition zu empfangen[,] wurden aber in Kasernen geschickt[,] um dort Munition in Empfang zu nehmen, hier in der Kaserne fanden wir ganze Haufen Civilkleider von französischen Reservisten[,] welche beim Einkleiden von unseren Truppen gefangen wurden. Die Kaserne war belegt mit deutschen Soldaten[,] welche die Wache in der Stadt zu halten hatten. Wir kochten vor der Stadt ab und fuhren zurück nach Verlaines in unser altes Quartier Ankunft abends 9 Uhr . Am 2. Oktober morgens 3:30 Uhr rückten wir ab zum Stammplatz der Gefechtsstaffel bei Öschöl [Erscheu?] u. lieferten Munition an die leichte Kolonne ab. Am Abend bezogen wir Quartier auf einer Farm bei Liebramont [Libermont] Am 3. Oktober rückten wir morgens 5 Uhr ab und gingen nahe an die Gefechtslinie heran bei Schampien [Champien] [,] machten wir Halt und lagen hier bis abends 7 Uhr[,] hier haben furchtbare Schlachten stattgefunden[,] fast die ganzen Dörfer in der Umgebung sind zusammengeschossen[,] hinter Mauern Hecken und auf den Feldern lagen die Toten Franzosen[,] auf unserer Seite hat es viele Leute getroffen. Die Franzosen hatten hier gute Stellungen Kellerartig ausgegraben mit Wellblech und Brettern bedeckt[,] viele Matratzen und Bettzeug lag umher[,] worauf die Franzosen geschlafen hatten[,] wir bezogen Quartier in Rethon Villers [Rethonvillers] hier waren wir schon am 28. September als die Schlacht noch tobte. Am Sonntag den 4 rückten um 5 Uhr morgens nach Nesle ab zum Empfang von Munition[,] wir lagen den ganzen Tag am Bahnhof[,] gegen Mittag kam ein Zug an mit Militär aus der Heimat sowie mehrere Autos und Waggonladungen voll Liebesgaben von ihrer K[öniglichen] H[oheit] der Großherzog gegen 4 Uhr wurde der erste Feldgottesdienst für unsere Kolonne, sodann wurde Munition empfangen[,] dann rückten wir wieder ab in unser altes Quartier. Am 5 Oktober morgens 6 Uhr rückten wir wieder ab zum Sammelplatz der Gefechtstaffel bei Schampier [Champien][.] Am Nachmittag erhielten wir die Liebesgaben. Hemden[,] Unterzeug[,] gestrickte Strümpfe[,] Zigarren[,] Tabak u. d. gl. [,] ich erhielt 2 paar Strümpfe[,] 1 paar Pulswärmer[,] 9 Cigarren[,] 2 Schachtel Streichholz[,] 1 Päckchen Tabak u. mehrere Zigaretten. Am Abend 8 Uhr rückten wir ab nach Liebramont [Libermont]. Am 6 Okt. blieben wir liegen und warteten weitere Befehle ab.

Am 7 Oktober vormittags 7 Uhr rückten wir ab nach Cressy[,] wo wir gegen 10 Uhr vorm. ankamen. Am 8 Oktober um 6 Uhr morgens rückten wir in Cressy ab zum Sammelplatz der Gefechtsstaffel bei Roye. Diese Stadt wurde noch fest von den Franzosen beschossen gegen 5 Uhr nachmittags warf ein französischer Flieger eine Bompe vor das Zelt unseres Stabes[,] wobei mehrere Pferde des Stabes getötet und ein Mann von uns verwundet wurde[,] abends rückten wir ab und bezogen Quartier in _____________. Am 9 Oktober vormittags 6 Uhr rückten wir wieder ab zum Sammelplatz der Gefechtstaffel bei Roye[,] gegen Mittag ritten wir Herr Rittmeister[,] ich und 2 Meldereiter vor zur Gefechtslinie 1 Stunde von unserem Sammelplatz entfernt. Hier war alles gut verschanzt an einem Dorfe traf ich Ad. Euler[,] welcher bei den Geschützprotzen in Deckung war[,] als wir zurückritten[,] kamen wir durch Roye[,] abends 9 Uhr kamen wir nach Etallon [Étalon] in Quartier. Am 10 Okt. morgens 7 Uhr rückten wir ab nach Nesle zum Empfang von Munition[,] bekamen keine und bezogen Quartier in Langquession [Languevoisin] [,] wo wir weiteren Befehlen abwarteten. Am 11 Oktober Sonntag die erste Sonntagsruhe seit dem abrücken von Tawern[,] hier lagen wir bis 23.10.14[.] Am 18 Oktober Sonntag zum 2mal Sonntagsruhe[,] am 19 Munition Empfang zurück ins Quartier[.] Am 23 nachmittags 3 Uhr rückten wir ab nach Cressy[,] bezogen dort Quartier. – 5 [St.?][.]

Am 24[.] ritten wir zur Feuerstellung Herr Rittmeister Serg. Koch[,] Neu[,] Ysterburg u. ich. Wir hielten mit den Pferden an einem Kruzifix[,] welches mit Linden eingepflanzt war[.] Herr Rittmeister ging zur 4/25. Die Franzosen müssen uns gemerkt haben[,] wir erhielten einige Granaten als Morgengruß[,] sie gingen aber über uns weg, wir gingen mit den Pferden hinter eine dichte Hecke[,] da näherte sich ein deutscher Flieger[,] die Franzosen sanden auch ihm einen Morgengruß[,] die Geschosse platzten über unseren Köpfen zwei Geschoßböden fielen vor uns nieder. Wir ritten dann wieder zurück. Am 25 Sonntag nachmittags 4 Uhr Feldgottesdienst. Bis Freitag den 30 Vorrücken zur Gefechtslinie. Am Freitag dann vormittags 6:45 Uhr abrücken der Kolonne zum Sammelplatz der Gefechtsstaffel bei Gruny[,] Munitionsausgabe nachmittags[,] Einrücken ins Quartier nach Cressy. Samstag den 31 Okt. Reiten durch das Gelände um Nesle. Am 4. November von morgens 8 bis abends 8 Uhr in Gruny zur Gefechtsstaffel[.] Am 5. November abrücken von Cressy morg. 9 Uhr nach der Term [Ferme?] Hamele b. Seraugourt [Seraucourt-le-Grand]. Ankunft nachmittags 2:30 Uhr eingeteilt zur 2 Staffel Führer 5-30 Rittmeister Frh. v Rechenberg[.] Am 30 November vormittags 10 Abmarsch nach Villers St. Christoph [Villers-Saint-Christophe] zur 1. Staffel Major v[.] Rosenlicht[.] Am 2[.] Dezember vormittags 10 Uhr Abmarsch nach Büny [Buny]. Am 14[.] Dezember ritten wir nach Fresnoy [Fresnoy-lès-Roye] [,] wo 25 M. von unserer Kolonne Geschütznieschen aushuben. In Büny [Buny] hatte ich das erste Bett in Frankreich. Am 22[.] Abmarsch nach Seraugourt [Seraucourt-le-Grand] Quartier schönes Zimmer mit Bett[.] Am 24[.] heiligen Abend Weihnachtsfeier mit Bescherung[.] 25. 1[.] Feiertag Gottesdienst 26. 2. Feiertag Übungsmarsch[.] Am 6. Januar 1915. Abmarsch nach Happencourt Quartier. Am 15 Januar 1915 Abmarsch nach Germaine.

Vom 6[.] März [1915] 14 Tage Urlaub in der Heimat. Am 5[.] März 3.45 Abfahrt St. Quentin über Lüttich[,] Herbesthal[,] Aachen[,] Köln[,] Betzdorf[,] Gießen Ankft. 6.3. nachmittags. 3.45 in Gießen[.] Abf. in Gießen am 18.3. vormittag 8.10 in Gießen Ankunft in Herbesthal 3.17 nachmittag. In Herbesthal letzte Deutsche Stadt Grenzstation liegt an der belgischen Stadt Welkenrad [Welkenrath] rechts der Straße deutsch[,] links belgisch[,] die Grenze wurde nach der Mobilmachung mit Draht abgesperrt am Ausgang von Herbesthal am „Weißen Haus“ genannt grenzen Deutschland[,] Belgien[,] Holland und Frankreich aneinander[,] bei Ausbruch des Krieges waren die Bewohner hier in großer Not[,] die Belgier hatten die Brücke über die Bahn gesprengt, welches den Deutschen ein großes Hindernis war. Am 19. März nachts 1:50 Abfahrt in Herbesthal über Namur[,] Mobeuge [Maubeuge] [,] St. Quentin[.] Ankunft nachmittags 1:47 nach Germaine. Am 24. Abmarsch nach Quieveres [Quivières] Quartier[.] Am 31 März Abmarsch nach Happencourt Quartier bis 3 April Abmarsch nach Seraucourt le Grand[,] am 5 April Ostermontag Gottesdienst in der Kirche Seraucourt bis 21. April[.] Am 21 April Quartier Lanchy bis 31. Mai. Am 15. Mai wurde Herr Rittmeister versetzt in 8. Fuß. Art. Mun. Koll.[,] ich blieb in der Kolonne[,] bekam 2 Vorderpferde am Zug[,] am 31 Mai [1915] kam ich in den 9[.] Zug[,] welcher mit der 2[.] Halbkollonne in Ugny [Ugny-le-Gay] lag[,] bekam dort 2 [Schwarzepferde?]. Vom 24[.] September bis 7[.] Oktober im Urlaub[,] am 9[.] Oktober [1915] Quartierwechsel nach Fayet b. St. Quentin.

Dieser Beitrag wurde unter 1. Weltkrieg veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.