Kriegstagebücher und Kriegserinnerungen

Texte und Kontexte

Heinrich Bluel – Kriegstagebuch 1870/71

| Keine Kommentare

Heinrich Bluel wurde am 10. März 1846 an einem bisher unbekannten Ort geboren. Sein Vater war Johannes Bluel. Er wohnte bei Langenhagen bei Duderstadt. Heinrich Bluel war von Beruf Malermeister. Das Tagebuch beginnt Bluel am 14. Oktober 1868. Auf den ersten Blättern sind Eintragungen zu verschiendenen Themen zu lesen, so zum Beispiel Aufträge, die er abgearbeitet hat. Auch finden sich dort Gedichte. Aus diesen Seiten geht hervor, dass Bluel als Malermeister gearbeitet hat.

Ab der Mobilmachung zum Deutsch-Französischen Krieg war Bluel bei der II. Kompanie des Hannoverschen Jäger-Bataillons Nr. 10 in Goslar.

Vom 16. August bis 2. November 1870 war Bluel im Raum Metz eingesetzt. Vom 6. November bis 30. Dezember 1870 war er im Lazarett. Anschließend erfolgte ein Einsatz bei Orléans. Am 12. Februar 1871 versstarb sein Vater.

Am 2. Juli 1871 kehrte Bluel dann per Bahn nach Goslar zurück.

Im Braunschweiger Adressbuch des Jahres 1886 ist Heinrich Bluel verzeichnet. Demnach wohnte er in der Langestraße in Braunschweig. Im Jahr 1915 war seine Adresse Weberstr. 9 (Arbeit) bzw. Neuerweg 15 (Wohnung).

Heinrich Bluel verstarb am 6. Mai 1931 im 86. Lebensjahr. Er wurde in Braunschweig auf dem St. Nikolai-Friedhof beerdigt.

Die Tagebucheinträge sind mehr oder weniger stichpunktartig abgefasst und deshalb bisweilen nur schwer zu verstehen. Einige Worte konnte auch leider nicht entziffert werden. Das Besondere an dem Kriegstagebuch sind die Bleistiftzeichnungen, die Bluel während des Krieges angefertigt hat. Die wichtigsten und schönsten Zeichnungen sind weiter unten zu sehen. Der Kontext mit dem Kriegstagebuch wurde beibehalten.

Außerdem liegen dem Tagebuch auch einige Originaldokumente bei. Beispielhaft wird hier ein Rechnungsbogen als Nachweis für seine Unterbringung am 11. März 1871 am Ende eingefügt.

Erste Seite des Kriegstagebuches von Heinrich Bluel

Das Kriegstagebuch wird hier in einer blatt- und zeilengenauen Abschrift wiedergegeben. Eckige Klammern markieren Ergänzungen bzw. unleserliche Worte.

Heinrich Bluel - Kriegstagebuch 1870/71

Mobilmachung am 16ten Juli 1870

 

25ten August auf Posten m. Gewehr

Maizieres b. Metz Losung: Soldaten

Freund, Soltgeschrei! Heinrich!

 

11ten Sept auf Doppelposten

22ten Sept auf Doppelposten

Blatt 19

Tagebuch v. Feldzüge 1870

per Bahn Goslar d. 30 Juli

Ab 6 Uhr über Brausch Hannv.

Minden Herfurt Bilefeld

Gütersloh [??]

mit  [?] Reda um 9 Uhr

31ten Juli Morgens in Hamm

Dortmund-Essen. Oberhausen

Diesburg a./R. Düsseldorf

a./R. in ½ 3 Uhr Nachmittag Mühlheim a./R.

a./R. Cöln a./R. Bonn a./R.

Rolandseck a./R.

Remagen Andernach

Neuwitt a./R. Bingen a./R.

Abends halb 9 Uhr mit der Bahn u. dann

Zu Fuß maschiert den 31 Juli

 

½ 12 Uhr Abend bis Rosenheim

am 11ten August einquatirt

in Rosenheim Abends ½ 7 Uhr abm.

n. Volksheim 1ten Agust

2ten August Morg. 7 Uhr abm.

Zur… Neu Brandenberg

3ten August Morgens

5 Uhr Abends zum Butter

Dinst u. … fällt aus

_______________________________

Heute den 3ten August Morgens

acht Uhr wurde All=Larm

geblasen zum Abmarsch wir

mussten deshalb gare Fleisch

vom Feuer nehmen und

Feldkessel einpacken

nach Kreuznach [?]

Eisenbahn nach Saarbrücken

Neuenkirchen

Blatt 20

v. Kreuznach nach Neukirchen

Bahn 3 mal Dounell [Tunnel]

Um 6 Uhr Sobern

Den 3ten August

Abends Stadt Düren ½ 7 Uhr

sehr freundlich bewirthet

Oberstein Oldenburg Provinz

5 Minuten 2 Dounell

gefahren 3ten  Dounell

4ten 2Ml. 1 ½ Ml. 5ten 2 Ml.

In Neuenkirchen Nachts 1 Uhr

angekommen bei starkem Regen

draußen biwacirt 4 August 1 Zug

einquartirt 5 August Morgens 5 Uhr

ausmarschirt nach Drottelbach

[??] 7 Stunden maschirt gut

1 Tag einquartirt 6 August

nach Ortweiler maschirt angekommen

Division zusammen gekomen in [?]

 

Ortweiler [Ottweiler]

Abens 11 Uhr biwakirt, und

Wachtfeuer angezündet 1tes Biwak.

7ten Morgens 3 Uhr abmaschirt

Nach St. Imbler [St. Ingbert] angek. 

um ½ 1 Uhr biwacirt

und abgekocht Sonntag den 7ten

abmaschirt nach Habkirchen

Grenze zwischen Baiern und S.

Am 8 August Nachmittag

1 Uhr die französische Grenze

überschritten bei Frauenberg

Sargemünd a./S. Biwack.

9 August 10 Abm. n. Hammbach

½ Stunde von Hammbach 9ten Ag.

Biwacirt wo wir uns Hütten

Bauten aus Holz was wir von

den Chosseebäumen abhauten,

und den Weitzen vom Felde

holten als Unterbett bei starkem

Regen im freien Felde gekocht.

Blatt 21

und gebraten. Ochsen geschl. Hasen ges.

in Hammbach einquatirt

eine prachtvolle kath. Kirche

von Hammbach abm. Morgens

6 Uhr 4Stunden maschirt in vollem

Regen da in freiem Felde biwacirt

wo wir vor Dreck kaum aus der

Stelle kommen konnten an der

Schaffen  über 50 dicke Pappeln abgeh.

und Hütten gebaut Kartf. ausgegrab.

u. gekocht überall den Hanf

vom Acker ausgeruft was als

Unterbett diente durchgeregnet

bis auf die Haut. Biwacirt

bei St. Jean=Rorbach [Saint-Jean-Rohrbach] abm.

den 11ten Morg. 6 Uhr Quatir

Am 12 Bartring [Bertrange] abm: 6 Uhr Mg.          

Nach Metz Renaut Delme 13.

biwakirt. (Weinkeller besucht)

Morgens 8 Uhr abm. d. 14ten Ag.

Sontag

 

nach Mong Chu=Burg

Quartier von hier sehen wir

Lebhaftes Kanonenfeuer in

der Richtung nach Metz.

hohe Burg: Ruinen) a/Mosel

Pont à Mousson, Burg

Position der Geschütze 15ten Aug.

abmaschirt 3 Uhr nach Pont.

                        Stadt
à Mousson Quartir gut.

Abm. Morg. 4 Uhr bis Neufaity

3 Uhr am 16ten wo wir in

Kräftigen Granatfeuer standen
eine große Schlacht. Das Gefecht

dauerte von 4 Uhr Mrg. bis Abends

8 Uhr furchtbares Granatfeuer

bei Trong Villa Schlacht

Trong=Ville [Tronville]. 16. Aug.

Blatt 22

Schlacht bei Trong Ville [Tronville]

Am 14ten Ruhetag biwakirt

Auf dem Schlachtfelde. abm. Morg.

6 Uhr den 18ten nach 3 Stunden

Wurden wir wieder mit kräftigen

Granaten begrüßt

Schlacht bei St. Làmong Cha.

St. Priwa [St. Privat]

Das Gefecht fing an um

Halb 12 Uhr und dauerte bis

Abends 10 Uhr wir kamen

Um 3 Uhr in heftiges Granatfeuer

Das Dorf St. Priwa [St. Privat] war von                                          

Den Franzosen stark besetzt u. verschanzt

Wurde aber von den Deutschen in Brand

Geschossen und mit Sturm genommen

19ten Ruhetag 20ten auch nach dem

Schlachtfelde 21ten Abmarsch nach

Metz 2 Stunden von Metz am) Sontag

Dorf Maiziers besetzt. Schanzen aufgeworfen

 

    In Maiziers
22ten August Ruhe Verschanzungen

vorgenommen 2 Stunden vor Metz.

um den Franzosen den Rückzug zu ver-

hindern nach Paris. 23ten Aug. Ruhe

24ten… 25ten Exerziert in Detail zu

Maiziers bei Metz 28 u 29. schlechtes

Wetter. am 26ten wurde ein

Französ. Spion erschossen. 31 Aug

abm. I u. II Comp. n. Thionvill

Thionvill die Bahn aufgerissen

Quatir in Ma Rickemong

________________________________

Am 31ten August rückte die IIte u III.

Comp. aus Maiziers Morg. um

2 Uhr aus Thionvill die Bahn

wurde aufgerissen bei Hittage

2 ­­­­­­Sept. Wein Brod u. Speck bekommen

zurük marschirt nach Rickmang

Abends um 10 Uhr Quatir.

am 1ten September (gut …

  1.  

Blatt 23

Quartir in Richmong furchtbares

Kanonenfeuer sumen von

hier in Richtung nach Metz [?]

Nachmitag 3 Uhr abmarschirt

nach Maizieres bei Metz am

1ten September Schlacht bei Metz

den 5ten Sept. Abend 8 Uhr wurde

All=Armirt wir mussten sofort in Position

die schöne Fleischtruppe u. Kartf. in Dreck

gießen u. hatten kaum Zeit sich fertig

zu machen es fielen einige Schüsse der

Feind nun auf Position hielt sich

aber weiter nicht gegen ½ 11 Uhr

legten wir uns schlafen den 6ten

Morgens 4 Uhr aufgest: (am 5ten krichten

wir: a. Mann, 14 Stück Ciggaren geliefert

in Tubost) am 1 Sept. regte  der Franzose einen Ausfal

zu machen die Preußen hielten ihn erst nicht kamen bis

Metz u. zogen sich erst zurück, die Franzosen wurden von

3 Seiten umzingelt u. mit Bayonetten zurückgeschoben,

Die Franzosen mußten im Laufschritt zurück.

2000 Gefangene wurden gemacht viel Verlust.

 

No10

Der Kaiser Napoleon wurde gefangen

genommen bei Sedan die Armee des Marshals

Mac=Mahon, Capitulirt- 100,000 Gefangene

100 Geschütze.) am 6ten war ein furchtbares

Gewitter mit starkem Sturm u. Regen.

Nachmittag, am 7ten Morgens gut Wetter

Nachmittag starkes Gewitter mit sehr starkem Sturm

und Regen, am 8ten Morgens sehr schlecht Wetter

kalt u. Regen am 9ten sehr schlecht

Wetter. Heute Abend 6 Uhr setzte ich Reis aufs

Feuer um zu kochen um halb sieben wurde all=arm-

mirht, ich mußte meinen Reis in Dreck gießen

u. sofort fertig machen, um Schlag 7 Uhr wurde

das Bombardumang auf Metz eröfnet alle

40 Fünder rings um Metz kamen in Tätigkeit

Der Regen kam vom Himmel gleich strömen wir

Waren durchnässt bis auf die Haut. um 10 Uhr

wurde das Feuer ruhig die furchtbare

Witterung machte es ein Ende. Es wurde ein

großes Feuer angemacht wo wir unser Zeug

trockneten u. uns schlafen legten, am 10ten

Morgens 5 Uhr Gefechts bereit. sehr schlecht Wetter

Am 11ten sehr gut Wetter. heute Morgen

wurde bei einer Recogofirungs=

Patroulien 1  Mann von uns schwer

Verwundet 2 Schuß bek./

Blatt 25 (rechts)

Fortsetzung v. No. 10

12 u 13ten gut Wetter. 14ten Regen.

15ten gut Wetter 16ten gut Wetter

auf Recognoszirungs Patroulie die II C.

abmarsch. Abends  halb acht Uhr. 11 Uhr zurück

am 18ten Abmarsch über Tallunge [Talange] nach

Moyeuvre Abends 11 Uhr

ins Quartir zur Besatzung Am

19ten Sept. machten wir eine

Partroulie 1 Abg. 10 Jäger nach

Rangdö, wir passirten einen dichten

Wald wo alle Wege verbarikadirt

Waren in Rangdö angek. kehrten

wir ein, und tranken einige

Flaschen Wein u. Bier kehrten

von da zurück auf einen Forstweg

durch einen Wald u. passirten die

Weinberge und ließen uns

den Wein gut schmecken.

22ten Sept auf …, [??]

hörte man von Metz 23ten [?]

wir nach Russelange ins Quatir.

Blatt 27

Fortsetzung von

23ten Sept. Rosselange abends im

Quartir Bett Abendb. Salat. Fürchtbares

Kanonenfeuer in Metz. Gut Quartir

die Tauben schmeckten hier sehr süß.

 Den 25ten Sept. 1 Sonntagsfeier

im Feldzug Morgens zur Kirche

Mittag 11 Uhr mußten wir ein

Sontags Partie, Partroulie nach

Rimolange u Farbeck im den

Einwohnern zu sagen: um sich von der 2 Comp

Im Walde sehn läßt oder auf ander Wegen

wird er von den Jägern erschossen bei Farbeck [Fameck]

kletterten wir einen hohen Berg hinauf

            Belle Vie

von wo man das ganze Moselthal

von Thiongvill bis Metz u mindestens

100 Dörfer sehen konnte jetz passirten

wir einen dichten Wald und kamen

indem wir große Weinberge passirten

um 5 Uhr Abends zurück, Sontags=Vergnügen

 

26ten 12 Uhr abmarsch nach

einen Recognoszirungs-Patroulie

durch die Wälder am 21ten

Abmarsch auf 5 Uhr Nachmitag

auch heute auf Posten vor

Gewehr in Rosselange

Vitire, abends 7 Uhr angekommen

Dann auf Doppelposten 28ten

In All=Larm [Alarm] Quartir in der

Scheune Nachmittag 5 Uhr abm.

Nach Richemong All=Larm

 Quartir den 29ten Sept Morgens

8 Uhr abm. nach Haiange [Hayange].

[Regeuiations?] Commando gutes Frühstük

Wofür ich 1 Frank zahlte hunderte von Menschen

Die mit der Mannschaft beschäftigt waren

u. uns die süßen Trauben bodten

die wir uns gut schmecken ließen.

Denn der Marsch war nicht sehr

warm.

Blatt 28

gut Wetter

Abends Quartir in Russelange

Am 30ten machte ich mir ein

Vergnügen um die Trauben mit

zu schneiden im Weinberge und ließ

mir die Trauben gut schmecken

indem ich mir die besten aussuchte

am 1ten Oktober Morgens 5 Uhr

fürchterliches Gewehrfeuer und Kanonen

bei Metz. Am 1ten Okt. eine

Patrulie nach Essange [Erzange?] die angeb.

Wurde gut gefespert. Bord, Wein, [?]

Speck, saur Gurken gegessen. zurück

Über Rangoxise [Ranguevaux] 10 Uhr in Rousselonge      

2ten Okt. Morgens furchtbares

Gewehrfeuer bei Metz das 1te

Arm=Corps wurde vom 10ten

abgelößt am 3ten Okt. Patroulie

Durch die Wälder nach Hayange

Abm. 2 Uhr Nachm. Abends 9 Uhr zurück

am 4ten war ich Kniekrank

___________________________________

Bis zum 7ten gut Wetter

 

Kniegeschwür am 6ten wurden

im Dienst. sehr gutes Herbst Wetter

heute auf Doppelposten heute

Nachmittag Uhr abmarsch

Den 7ten Morgens 8 Uhr nach

Cemeair ins Biwak den 1 ten

u 2ten Zug auf Vorposten nach

Belle=wü, abm. hatten wir nachm.

Abzukochen, aber das

Essen verlassen, weil der

Feind bei Belle wü unsere

Vorposten angriff und zu

einem großen Gefecht wurde

wir unsere Posicion während

die beiden Züge unserer Comp. mit

der Landwehr zurückgewesen

wurde, die Franzosen …

aber nachdem von unseren

heftigen Gewehrfeuer.

Blatt 29

In Sedan 1300 Mann Verlust

Mit Mühe zurückgeworfen unsere

Comp. hatte Verlust 1 Offizier d. 30.

1 Obg.[Obergefreiter] 35 Mann Todt u. Verwundet

Abends 8 Uhr wurden wir noch mit

heftigen Granatfeuer beschossen

9 Uhr wir[d] der Kampf beendet

Wir blieben in der Posicion

Den Morg. den 8 ten auf Vor=

posten bei Belle wü 400 Schritt

vor den feindlichen Posten sehr

schlechtes Wetter. Nachts auf

Posten u. Patroule am 9ten

Okt. am Vorposten abgelößt dann

ins Biwak bei schlechtem Wetter

In Biwacken, ähnlich dem [Schweine-

stall] wo wir darin ruheten am

10ten kamen wir nach Maiziers [Maizières ]

Wird unser Lager von Platt

Will aus mit Granaten beschossen

 

wurden den 11ten in Maiziers                                                          

12 ziemlich kalt 13ten schlecht W.

14ten auf Vorposten. Bellewü [Bellevue]

15 -″- Vorposten Santiny

Abend in Maizieres 16ten Regen                                         

17ten heute ist kein Kanonenschuß

gefallen sehr was seltens, 18ten

gut Wetter heute scheint die

Kanonade zu beginnen

20 schlecht W. 21 ruhig, heute auf Wache

Haupt W. in Maizieres 22ten Morgens

9 Uhr abmarschirt nach Antylli [Antilly] den

24ten Sontag Morgen 10 Uhr zur Kirche

Kirchaufsicht v. Dragoner Nachmittag 1 Uhr

auf Wache. 25ten Regen 26ten

Antilly. 27ten auf Wache Ant.

26ten Abend wurde am Horizont ein

Nordlicht bemerkt. 24. Regen

Blatt 30

Am 28ten Okt. 1870

Capitulirte die Stadt und

Festung Metz und 150,000 Gefangene

Nachmittag 1 Uhr verlißen die

Franzosen Metz auf  nach Deutschland

transpotiert] 29 u. 30, 31 Regen

am 1ten November kamen unsere

Gefangenes aus Metz zurück am

2ten Morgens 7 Uhr marschirten

Wir (inclusif) des 10 Armee Corps nach

Metz [Pont a. Musson] Abends

In Corni [Corny], auf einem Heuboden       

Am dritten Morg. 7 Uhr abm.

üb. Pont a. Musson  auf Loisy [Loisy a. Mosel]

ins Quartir Morgens den 4ten Nov.

Loisy nach Tremblecourt am 5ten

Novemb. Ruhetag den 6ten Morgens

8 Uhr auf Toul frühen Mittag

kam ich ins Lazareth am 28ten

Nov. 10 Einahme v. Orleangs [Orléans ] 10,000 Gefangene 45 Gesch.     

 

aus Toul
Den 30ten Mittag 1 Uhr

abmaschirt per Bahn.

nach Orleangs zur Armee.

Über Chalon, Witry, Aperoll
Epernie Quartir vor Kälte

habe ich nicht schlafen können.

31ten Morgens per Bah.

weiter nach Nogent Lartand [Nogent-l’Artaud]

a./ Marne, die Neujahrsnacht

im Eisenbahn Wagen 1870

geschlafen aber sehr kalt.

Heute den 1ten Januar 1871

Weiter nach Esbliy Quartir

im Eisenbahnwagen 2ten Jan.

Morg. nach Langny . schlechtes

Quartir den 3ten  Morgens

Thürau u. Süßboden aufgebrandt.

Neuesjahr

Blatt 31

Abends in Brie Kannte=Robert [Brie-Comte-Robert]

schlechtes Quartir gutes Heu

aber nichts drin 4ten auf

Corbeil [Corbeilles], Quartir in einer           

Kirche Altar wurde als

Esstisch benutzt d. 5ten Ruhetag

abend ins Quartir, gute Betten

d. 6ten Abens auf Arpogon [Arpajon]

ins Quartir d. 7ten Ja. Morg. 8 Uhr

Abm. n. Etampes [Étampes] Quartir [?]                                                      

d. 8ten abm. n. Angerville Quartir

den 9ten abm. n. Thury [Toury] Quartir d. 10ten

abm. Chevilly Quart. 11ten Januar

nach Orleangs [Orleans]. Quartir ziemlich                                      

gut. 12ten Ruhetag in Orleangs.

13ten abm. n. Blois Quartir 16ten

Morg. 8 Uhr abm. n. Vengdom [Vendôme] 32=     

Kilometer) in 2 Tagen.

 

17ten 18ten 19ten nach
            bei einem Schuster, Cordangö
Vangdöm. Quartir aber nichts

zu leben, 20 u. 21 Januar Ruhetage

heute besseres Quartir, rothe Rüben zu Mittag

bei einem Maler, Pendre. 22ten Sontag

23ten Allarm=Quartir, nich _ _ _

27ten auf Wache: zu Vendome. 29ten

Allarm-Quatier. Es wird ein Über-

fall befürchtet. nicht. 30ten

Wache. 31ten Januar Mittags

12 Uhr die Capitulacion von

Paris. Alles runter entwaffnet, bis auf

Die Nacional=Garde. von

30ten bis 19ten Februar

Waffenstillstand. 21ten Februar

Licht=Mess [Lichtmesse]: sehr schönes Wetter

letzten Tag in Vengdome. schönster

Tag. – 3ten Morg. 8 Uhr abm.

n. Le Mans. 1 Uhr ins Quartir

zu Montoire. -Morg. Weiter n.

Ponce ins Quartir sehr gut

Blatt 32

in einem frzschen Schloß

große Papoer Fabrik de Pappiè

den 5ten Feb. Sontag. Ruhetag in

Ponce (gut Plesier) auf dem Wasser

gegondelt. Sehr gutes Bett. 6ten abm.

n. Marçon Quartir sehr

gut. Cohu du Wong. tré bien                        

Mageè 7ter Morg. abm.

nach Chathu=du Loirs [Château du Loir] Quartir

in Chattue [Château] du Loir den 8ten

Morg. 8 Uhr zurück über)

nach) einen halben Schweinekopf

gekauft.(nach Tauleè et Pire [Neuillé-Pont-Pierre]

Abends ins Quartir. Hühnersüpchen

Den 9ten Feb. heute Nachmittag

4 Uhr glücklich in Tours angekommen

Ins Quartir. Belt=Etape parterre

gut möbilirtes Zimmer gut Essen

und Trinken den 11ten Feb. war

ich im französischen Theater.

Am 11ten erhalten 7 Thaler.

 

Hotel de France 12ten Kirchgang

14ten auf Wache. Tours a./Loirs

Am 12ten erhielt ich die Nachricht

das mein Vater gestorben war

am 18ten Januar 1871.

Tours, den 12/2. 71 in Frankreich.

Am 18ten Feb. große Parade

in Tours. Waffenstillstand

verlängert bis zum 26ten

Mitternacht. 23. Feb. Morgens

8 Uhr abm. aus Tours 20. Kilom.

9Uhr Quartir Péanè [Pernay] schön  

Wetter. mit 15 Mann. 24ten

gut Wetter. Nachmittag abm.

5 Kilometer weiter mit 10 Mann

ins Quartir eigenen Haus 25 ten

Ruhetag. Ambiyou [Ambillou] schlechtes Quartier

26ten Februar heute letzter Tag d. Waffen-

ruhr. Morgens schönes Wetter. Im Mittag

windig. Sontag.-

Le pain griese

Blatt 33

26ten Feb der Waffenstillstand

ist zum 3ten mal verlängert

aus zum 12ten März [um=

quartirt 28ten März.

schlechtes Quartir 2ten März

einquartirt abm. Morg. 9 Uhr

nach Clèrè [Clère] Quartir eigen Haus

du Goia. Gut Quartir den

5ten Morg. 6 Uhr ab. 28ten              

n. Thurs [Tours?] am 3ten März

der  Friede.

Quartir in Tours 6ten abmarsch. Morg. 7 Uhr nach

Amboise 24 Kilom. 4ten

Morg. 7 Uhr abm. nach Les Montirs [Les Montils]

28 Kilom. 8/3ten Morg. 7 Uhr abm.

Blois n. Suevres [Suèvre] 28 Kilom.

schlecht Quartir auf platten

Boden geschlafen.

 

Der 9 März n. Meun [Meung] 28 Kilom.

Quartir ziemlich den 10ten

mein 25 jähriger Geburtstag.

Ruhetag hier Meun [Meung]

Heute Morgen 9 Uhr zur Kirche

Kirchmusik heute schlecht Wetter

11ten März n. Orleangs [Orleans]

bei einem Schlachter 18 K.

Rue des petitst souliers [Rue de petit souliers]

No 22. Champio [Rue de Champion] Lebihan

Ce bien logement.

Den 12/3ten Morg. 7 Uhr abm.

von Orleans nach Chateu neuf

..:, Loiars 24K. 13ten Ruhetag                                                         

den 14/3ten Morg. 7 Uhr abm. n. Lorris

24K. 2 Uhr ins Quartir 15ten März

Abm. Mrg. 7 Uhr nach Montarge

Prachtvolle Kirche (26 Kilometer

Montargé

Blatt 34

16ten 7 Uhr abm. n. Chatourenare [Château Renard]

            18 Kilometer

Heute viel Schnee. Durchgeregnet

bis auf die Haut 17ten heute

Ruhetag gut Wetter ! 18ten Morgens

7 Uhr abm. n. Forté*                                                            

32 Kilom. Morg. 7 Uhr abm.

n. den 19 Feb. 24 Kilometer

Quartir in Joigny

a./d. Ynne [Joigny a.d. Yonne] 20ten 7 Uhr abm. n.

St. Florentin ziemlich schlecht Quartir                                            

28 Kilom. 21ten Ruhetag Appel, [?]

22tenKönigs Geburgtstag St. Florentin

abend 21/3 großer Zapfenstreich durch

die Stadt 22ten große Parade 5 Kilom.

m. 16 K. Quartir in la=Chapelle

Fonnare 14 K. Quartir 24 May 8 Uhr

abm. Angentenay an 16 K. Quartir

mit 9 Mann. 25ten Ruhetag für

26ten Morgens abmarsch nach
Laigpes Quartir 20 K. 27ten

in Chattellon [Chatillon s. S.]

2ten März 1871 - Unteroffizier Döcks Selbstmörder

Blatt 35

27ten nach Chattillon [Chatillon] 16 K.

3 gutes Quartir Läuse genug

28ten Morg. 7 Uhr abm. …

nach Gevrolles Quartir bon

logement 24K. 29ten

März n. Chaumont Nachmittag

3 Uhr in Chaumont 37 K.

Quartir 6 Mann am 30ten auf

Wache. den 2ten April heute

Palmsontag, ou churdouh bon

rekurirt 4ten April bei starkem

Regen Exacirt durchgeregnet

… Donnerstag Morgen Exercirt

Charfreitag [Karfreitag] keinen Dienst z. Kirche

Sonnabend Abendmahl, Osterfest

2ten Ostertag auf Wache.

13ten April geschlafen 25ten April

… 26ten auf Wache d. Maizi.

3ten Mai gearbeitet Magezin de la [?]

schönes Mai Wetter d. 10ten Mai auf

Wache Bahnhof. Schaumont [Chaumont]

[?] n. d. Natur H. Bluel 19/1 71.
Rosselange südlich gesehen n. d. Natur
Ohne Beschriftung!

Blatt 38 oben links

den 13ten abends großer Zapfenstreich

Chaumont Paris capitulirt zum

zweiten mal. Der Frieden ist abgeschlossen.

festen Frieden heute Friedensfest.

den 14ten Sontag 1871. 19ten

Bagache Wache.

Eine Zwillingszwetsche gefunden zu Maiziers b. Metz den 17ten September 1870 Frankreich

Blatt 41

Sollte dieses Buch

Jemand finden, so bitte

ich den ehrlichen

Finder, es doch nach

meinem Vater zu schicken

Herrn Johannes Bluel

in Langenhagen

bei Duderstadt

Post Hannover

H. Bluel.

Mourang bei Metz. Lagadu Mildrie im August 1870 bei Metz n. d. Natur H. Bluel
Se mecur, bei Metz n. d. Natur
St. Prive = la Mong Cha n. d. Natur Schachtfeld am 18ten Aug. 1870
n. d. Natur Burg bei Pont a Mouson. Quartier der II.=III. C. d. 10. Jäger Bataillon Am 14ten August 1870
Capelle [?]

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


REPUBLISHING TERMS

You may republish this article online or in print under our Creative Commons license. You may not edit or shorten the text, you must attribute the article to Kriegstagebücher und Kriegserinnerungen and you must include the author’s name in your republication.

If you have any questions, please email jahreszeit@gmx.de

License

Creative Commons License Attribution-NoDerivsCreative Commons Attribution-NoDerivs
Heinrich Bluel – Kriegstagebuch 1870/71